Betonkernaktivierung – Klimadecken

Die Nutzung der thermischen Speicherkapazität eine Betondecke von mehrgeschossigen Gebäuden zum Heizen und zum Kühlen. Mit einer Betonkernaktivierung der Firma Hochgatterer & Konst GmbH senken Sie ihre Energiekosten.

Diese Technologie macht sich die hohe Wärme­speicherfähigkeit von Beton (0,72 kWh/m3K), welche über 60 % der von Wasser (1,17 kWh/m3K) entspricht zu Nutze.
Verbunden mit der hohen Wärmeleitfähigkeit (λ = 2,3 W/mK) eignen sich Betonbauteile somit hervorragend als Wärmeaufnahme- und Wärmeabgabesysteme. Überall dort, wo massive Betonteile zum Einsatz kommen, können sie zusätzlich thermisch genutzt werden, sei es beispielsweise im Bereich der Tiefenfundamentierung als erdberührte Teile wie Pfähle oder Schlitzwände, oder in Gebäuden bei Massiv­decken und -wänden.
Alle solcher Art konzipierten Betonteile werden mittels einbetonierten Kunststoff-Rohrregistern „geothermisch bewirtschaftet“, nutzen also als Wärmequelle Erdwärme oder Grundwasser und sind im Normalfall mit einer Wärmepumpe gekoppelt. Das bedeutet: erdverbundene Betonteile nehmen im Heizbetrieb Wärme auf, können aber auch Wärme im Kühlbetrieb dort abgeben. Ähnlich verhält es sich mit im Gebäude befindlichen Betonteilen, sie geben im Winter geothermisch gewonnene Wärme ans Gebäude ab und nehmen im Sommer überschüssige Wärme auf, um diese in die Wärmequelle, jetzt als Wärmesenke genutzt, abzuführen und somit eine Gebäudekühlung zu bewirken.

... coming soon

... coming soon